seit 2003               Kennel Ray of Sunshine's
Kursbeginn : 11.03.2017
Anmeldung siehe Kontakt
 Der »VDH-Hundeführerschein«


VDH-Mitgliedsvereine leisten mit der Durchführung von Begleithund-Prü­fungen, Team-Tests, Augsburger Modell etc. bereits einen wichtigen Beitrag bei der Vermittlung der Sachkunde für Hundehalter und bei der Grundaus­bildung von Hunden. Die verstärkte Nachfrage nach diesem Angebot erfor­dert ein flächendeckendes und einheitliches Angebot mit gleichen Quali­tätsstandards und zu gleichen Konditionen für alle Mitglieder in VDH-Mit­gliedsvereinen und auch für alle interessierten Nichtmitglieder.
Dies ist auch deshalb wichtig, weil seitens des Staates immer mehr Nach­weise der Sachkunde von Hundehaltern und der Grundausbildung von Hun­den sowie „Verhaltenstests" in verschiedenen Zusammenhängen verlangt werden. Für viele Hundehalter ist es hilfreich, wenn die Anerkennungsfä­higkeit durch eine einheitliche, bekannte Prüfung sichergestellt wird.
Mit der Entwicklung des VDH-Hundeführerscheines ist nicht die Forderung verbunden, einen Führerschein verbindlich für alle Hundehalter vorzu­schreiben. Es ist ein Angebot für alle Hundehalter - unabhängig davon, ob Mitglied in einem VDH-Mitgliedsverein oder nicht -, das auf freiwilliger Ba­sis genutzt werden kann. Wenn damit gleichzeitig für zahlreiche Hundehal­ter die Möglichkeit geschaffen wird, behördlich geforderte Nachweise zu er­bringen, ist dies ein wichtiger Nebeneffekt, aber nicht das Hauptmotiv. Im Vordergrund steht die verstärkte Nachfrage von Hundehaltern nach Sach­kunde und einer soliden Grundausbildung ihres Hundes, um eine artge­rechte, harmonische Hundehaltung bei schwieriger werdenden Rahmenbe­dingungen zu befriedigen.
Mit dem VDH-Hundeführerschein wird auch die Zielsetzung verfolgt, Hun­desteuer-Nachlässe (Rabatte) und günstigere Prämien für die Hundehaft­pflicht-Versicherung bei Vorlage des VDH-Hundeführerscheines durchzu­setzen.
Der VDH-Hundeführerschein ist eine Prüfung, die auf den sozialverträg­lichen Hund und das problemlose Auftreten des Gespanns von Hund und Halter im Alltag abzielt. Es wird die Sachkunde eines Hundehalters mit einem bestimmten Hund überprüft und das konkrete Gespann »Hundehalter und Hund« am Prüfungstag bewertet. Zukünftige Fehlentwicklungen können nicht völlig ausgeschlossen werden. Deshalb wird im Rahmen des Vorberei­tungskurses dem Hundehalter vermittelt, dass er das Gehorsamsniveau sei­nes Hundes auch nach bestandener Prüfung zum VDH-Hundeführerschein halten bzw. verbessern soll und insbesondere bei Verhaltensauffälligkeiten in Richtung Aggressivität umgehend fachmännischer Rat einzuholen ist. Mit dem einheitlichen Zertifikat »VDH-Hundeführerschein« wird bestätigt, dass ein bestimmter Hundehalter sachkundig ist und der von ihm geführte bestimmte Hund ausgebildet und sozialverträglich ist. Es ist daher sinnvoll, dass ein Hundehalter mit einem neuen Hund erneut die Prüfung zum VDH-H Hundeführerschein ablegt und gegebenenfalls mehrere Familienmitglieder mit ein und demselben Hund die Prüfung zum VDH-Hundeführerschein ablegen.
Die Bestimmungen zum VDH-Hundeführerschein sind an die VDH-Begleit­hund-Prüfung angelehnt, betonen aber noch mehr den Aspekt der Sozial­verträglichkeit des Hundes in Alltagssituationen, während an die exakte Aus­führung der Unterordnungsübungen nicht ganz so hohe Anforderungen ge­stellt werden. Wichtiger Bestandteil des VDH-Hundeführerscheins ist auch die Vermittlung von Sachkunde für den Hundehalter, die geschult und über­prüft wird.
Vorbereitungskurse und Prüfungen zum VDH-Hundeführerschein werden nach einheitlichen Kriterien und mit einheitlichen Gebühren unter Mitwir­kung von vom VDH ausgebildeten, geprüften und anerkannten (lizensier­ten) „Ausbildern" und „Prüfern" durchgeführt.

 Säulen des VDH-Hundeführerscheins

Die Ausbildung und Prüfung im Rahmen des VDH-Hundeführerscheins basieren auf folgenden Säulen:

Sachkunde des Hundehalters
Gehorsam des Hundes

Sozialverträglichkeit des Hundes

Im Rahmen von Vorbereitungskursen wird den Teilnehmern umfangreiches Wissen über Hunde und Hundehaltung vermittelt. Hierzu werden zu Beginn des Vorbereitungskurses Unterlagen (Leitfaden, Videos etc.) ausgegeben, die im Selbststudium zu erarbeiten sind. Darüber hinaus wird der Lehr- gangsstoff in mehreren Unterrichtsstunden vermittelt und vertieft. Ferner stehen die Ausbilder während des gesamten Kurses für Fragen und Probleme der Teilnehmer zur Verfügung. Die Teilnehmer müssen im Rahmen des Vorbereitungskurses kein umfangreiches Fachwissen erlangen, die Vermittlung von theoretischen Grundkenntnissen, die für die Haltung, den Umgang und die Ausbildung von Hunden notwendig sind, steht im Vordergrund. Das so erlangte Wissen wird am Ende des Vorbereitungskurses im Rahmen einer schriftlichen Sachkundeprüfung durch neutrale Prüfer abgefragt.
Hunde müssen erzogen sein und eine Grundausbildung haben. Sie müssen jederzeit durch den Hundeführer kontrollierbar sein - sie müssen gehorsam sein. Hierzu werden die wichtigsten Grundübungen im Rahmen des Vorbereitungskurses erarbeitet. Dies geschieht durch den Hundehalter, der unter fachmännischer Anleitung seinen Hund ausbildet. Hierbei steht nicht die exakte Ausführung der Übungen im Vordergrund, sondern die Erarbeitung einer engen vertrauensvollen Bindung zwischen Hundehalter und Hund, die dazu führt, dass der Hund in jeder Situation und an jedem Ort durch den Hundehalter kontrolliert werden kann. Der Gehorsam des Hundes wird im Rahmen einer Prüfung durch einen neutralen Prüfer bewertet.

Im Rahmen des Vorbereitungskurses wird nicht nur der Gehorsam des Hundes erarbeitet, sondern auch ein angemessenes, rücksichtsvolles Auftreten des Hundehalters mit seinem Hund in der Öffentlichkeit und in Alltagssituationen. Hierbei soll sich der Hund friedlich und sozialverträglich präsentieren und darf trotz großer Ablenkung und starker Belastung nicht unangemessen aggressiv reagieren; der Hund muss durch den Hundeführer kontrollierbar und jederzeit beherrschbar sein. Dieser Prüfungsteil hat eine zen- trale Bedeutung: unangemessen und/oder unkontrollierbar aggressive sowie wenig frustrations- und stresstolerante Hunde können nicht bestehen. Aufgrund dieser Übungen mit den strengen Anforderungen an den Hund sind wesentliche Elemente eines Verhaltens- bzw. Wesenstests abgedeckt. Erhebliche Defizite im Sozialverhalten und eine übersteigerte Aggressivität können in der Regel im Rahmen eines solchen Vorbereitungskurses nicht kompensiert werden. Die Überprüfung der Sozialverträglichkeit erfolgt durch neutrale Prüfer.

 

Gebühren und Preise für Kurs- und Prüfungsteilnehmer

1. Einheitliche Kursgebühr                                75,- €

2. Teilnehmerpaket mit Schulungsunterlagen:      15,- €

(verpflichtend für alle Teilnehmer)

3. Einheitliche Prüfungsgebühren

Für Kursteilnehmer:                                     25,— €

 

Webdesign by Iris Radbruch  |  I.Radbruch@t-online.de
Besucher seit: 18.06.05